Wir wissen, Erfolg ist planbar: mit der richtigen Strategie, wirkungsvoller Führung und einem wachstumsorientierten Mindset.

Hands-On Business Coaching für ambitionierte Unternehmer:innen, Führungskräfte und ihre Teams.

Agile Unternehmenskultur: Definition & Tipps für Flexibilität

von 11.12.2023

Alles verändert sich rasant. Ständig. Flexibel und anpassungsfähig zu sein, ist da wichtig. Eine agile Unternehmenskultur kann die Basis legen. Welche Merkmale sich dahinter verbergen und wie ihr selbst mehr Agilität etabliert. Plus berühmte Beispiele und was sie anders machen.

Agile Unternehmenskultur Definition und Tipps
Stay flexible? Schnelle Anpassungsfähigkeit kann ein entscheidender Erfolgsfaktor sein!

Zusammenfassung: Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Schaffung einer agilen Unternehmenskultur ist ein kontinuierlicher Prozess ist, der Zeit benötigt.
  • Es erfordert Engagement von der Geschäftsleitung sowie von allen Mitarbeitern im Unternehmen.
  • Dazu gehören u. a. eine offene Kommunikation, flache Hierarchien und eine Kultur des Lernens.
  • Dann kann Agilität dazu beitragen, Innovationen voranzutreiben, die Mitarbeitermotivation zu steigern, Produktivität anzukurbeln und die Organisation besser auf Veränderungen vorzubereiten bzw. darauf zu reagieren.
  • Gängige Tools, um (operativ) agil zu arbeiten, sind Scrum oder Kanban.
  • Doch diese Methoden allein reichen nicht aus, um agil zu sein.

1. Agile Unternehmenskultur: Definition

Was bedeutet eigentlich „agil“ in Bezug auf die Unternehmenskultur? Agilität bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens, schnell auf Veränderungen zu reagieren, innovative Ideen umzusetzen und effizienter zu arbeiten.

Eine agile Unternehmenskultur fördert eine

  • offene Kommunikation,
  • flache Hierarchien und
  • eine Kultur des Experimentierens und Lernens.

Weitere Merkmale einer agilen Unternehmenskultur

Weitere Elemente einer agilen Unternehmenskultur, die eine flexible, kollaborative und anpassungsfähige Arbeitsweise fördern

  • Kollaboration und Teamarbeit: Agile Unternehmen legen großen Wert auf Zusammenarbeit und Teamarbeit. Teams arbeiten eng zusammen, um gemeinsame Ziele zu erreichen, und es wird eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung und des Wissensaustauschs gefördert.
  • Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Eine agile Unternehmenskultur zeichnet sich durch Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus. Mitarbeiter sind bereit, sich schnell an Veränderungen anzupassen und neue Herausforderungen anzunehmen. Es wird erwartet, dass Pläne und Prioritäten sich ändern können, um auf sich verändernde Marktbedingungen oder Kundenanforderungen zu reagieren.
  • Kundenorientierung: Agile Organisationen stellen den Kunden in den Mittelpunkt ihres Handelns. Sie haben ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Kunden und arbeiten eng mit ihnen zusammen, um wertvolle Produkte und Dienstleistungen zu liefern.
  • Eigenverantwortung und Empowerment: In einer agilen Unternehmenskultur werden Mitarbeiter ermutigt, Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Hierarchien werden abgebaut, und Mitarbeiter erhalten die Befugnis, selbstständig zu handeln und ihre Arbeit zu organisieren – ohne dabei allein gelassen zu werden!
  • Schnelle Entscheidungsfindung: Agile Unternehmen zeichnen sich durch schnelle Entscheidungsfindung aus. Es wird erwartet, dass Mitarbeiter Entscheidungen auf Grundlage von relevanten Informationen treffen und sich „Chefs“ aus den meisten Prozessen herausziehen können.

2. Welche Unternehmen sind agil?

Es gibt viele Unternehmen, die eine agile Unternehmenskultur erfolgreich umgesetzt haben. Einige der bekanntesten Beispiele:

Spotify – agile Unternehmenskultur

Spotify ist bekannt für seine agile Arbeitsweise. Das Unternehmen hat eine Matrix-Organisationsstruktur eingeführt, bei der Mitarbeiter in sogenannten „Tribes“ und „Squads“ arbeiten. Diese Teams sind autonom und können schnell auf Veränderungen reagieren. Dies ermöglicht es Spotify, kontinuierlich neue Funktionen und Verbesserungen in seinem Musik-Streaming-Dienst einzuführen.

Mehr über die Vision und Mission von Spotify erfahren

Google und seine agile Unternehmenskultur

Google hat eine Kultur des Experimentierens und Lernens geschaffen. Mitarbeiter werden ermutigt, innovative Ideen zu entwickeln und Risiken einzugehen. Das Unternehmen fördert auch eine offene Kommunikation und flache Hierarchien, was zu einer agilen Arbeitsweise führt.

Google nutzt zum Beispiel auch OKRs als agile Führungsmethode.

Zappos

Zappos, ein Online-Schuhhändler, hat eine agile Unternehmenskultur etabliert, die auf Vertrauen und Autonomie basiert. Das Unternehmen hat seine Hierarchien abgebaut und Entscheidungsbefugnisse an die Mitarbeiter delegiert. Dies ermöglicht es den Mitarbeitern, schneller Entscheidungen zu treffen und Kundenbedürfnisse effektiv zu erfüllen.

Über die Vision, Mission und Werte von Zappos.

Amazon

Auch wenn Amazon umstritten ist – der Online-Riese ist bekannt für seine schnelle Innovationsfähigkeit. Das Unternehmen setzt auf agile Methoden wie Scrum und Lean Management, um seine Prozesse kontinuierlich zu verbessern und neue Produkte schnell auf den Markt zu bringen.

Warum diese Unternehmen agil sind, liegt an der Kombination mehrerer Faktoren

  • Sie haben eine klare Vision, Mission und strategische Ziel definiert, die von allen Mitarbeitern verstanden werden.
  • Sie haben eine Kultur des Vertrauens und der Offenheit geschaffen, in der Mitarbeiter ermutigt werden, neue Ideen auszuprobieren und Risiken einzugehen.
  • Sie haben flache Hierarchien und dezentrale Entscheidungsstrukturen eingeführt, um schnelle Entscheidungen zu ermöglichen.
  • Sie setzen auf agile Methoden und Tools, um ihre Arbeitsprozesse zu optimieren und effizienter zu arbeiten.
  • Sie investieren in die Weiterbildung und Entwicklung ihrer Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um agil zu arbeiten.
Jahresplanung Vorlage

3. Die Vorteile: Warum wir mehr Agilität in Unternehmen brauchen

Amazon, Google, Spotify – Diese Unternehmen haben erkannt, dass eine agile Unternehmenskultur ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Sie können schnell auf Marktveränderungen reagieren, Innovationen vorantreiben und ihre Mitarbeiter motivieren und binden. Durch den Aufbau einer agilen Unternehmenskultur sind sie gut gerüstet für die Dynamiken auf den heutigen Märkten.

Eine agile Unternehmenskultur bietet also zahlreiche Vorteile:

  • Durch den Einsatz agiler Methoden wie Scrum oder Kanban können Teams ihre Arbeit besser organisieren und Prioritäten setzen. Dies führt zu einer höheren Effizienz und Produktivität. Tipp: Pareto Prinzip beachten.
  • Darüber hinaus fördert eine agile Unternehmenskultur Innovation und Kreativität. Indem Mitarbeiter ermutigt werden, neue Ideen auszuprobieren und Risiken einzugehen, entsteht ein Umfeld, das Innovation fördert. Dies kann dazu führen, dass Organisationen schneller neue Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und so Wettbewerbsvorteile erlangen.
  • Eine agile Unternehmenskultur hat auch positive Auswirkungen auf die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung. Durch flache Hierarchien und eine offene Kommunikation fühlen sich Mitarbeiter gehört und wertgeschätzt. Sie haben mehr Autonomie und Verantwortung, was zu einer höheren Motivation und Leistung führt.

4. Eckpfeiler einer agilen Unternehmenskultur

Ihr wollt eine agile Unternehmenskultur etablieren? Dann solltet ihr unbedingt folgende Punkte beachten und fördern. Sie legen die Basis für mehr Flexibilität und schnellere Anpassungsfähigkeit.

Agile Werte leben und Vorbild sein

Das Top-Management muss den Wandel unterstützen. Denn eine agile Kultur kann nur erfolgreich sein, wenn sie von der Führungsebene getragen wird. Lebt die agilen Werte wie Offenheit, Transparenz, Zusammenarbeit und Kundenorientierung vor und fördert sie aktiv.

Klarheit über die Vision und Ziele

Agilität bedeutet nicht, ständig alles neu oder anders zu machen. Orientierung und Rahmen sind wichtig, damit alle wissen, wohin es gehen soll. Eine klare Vision, sinn stiftende Werte und strategische Ziele sind dafür ebenso elementar wie eine (agile) Jahresplanung. Dies schafft eine gemeinsame Ausrichtung und ermöglicht es, alle Aufgaben auf die Unternehmensziele auszurichten – und diese zu erreichen.

Gleichzeitig müssen Mitarbeiter verstehen, warum eine agile Unternehmenskultur wichtig ist und wie sie zum Erfolg der Organisation beiträgt. Schulungen und Workshops können dabei helfen, das Bewusstsein dafür zu schärfen und die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln.

Vertrauen, Offenheit und Experimentierfreude fördern – Feedbackkultur als Basis einer agilen Unternehmenskultur

Agilität funktioniert nicht ohne Transparenz, Wertschätzung und schnelle Reaktion auf Veränderung. Schafft eine Kultur des Vertrauens und der Offenheit, in der Mitarbeiter ermutigt werden, neue Ideen auszuprobieren, zu experimentieren und Risiken einzugehen. Mitarbeiter werden ermutigt, aus Fehlern zu lernen, neue Fähigkeiten zu entwickeln und innovative Lösungen zu finden. Regelmäßige Retrospektiven helfen dabei, Erfolge zu feiern und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Dafür ist eine offene Kommunikation auf allen Ebenen wichtig.

Schafft sichere Räume fürs Lernen aus Fehlern und für den Austausch von Feedback, sowohl zwischen Mitarbeitern als auch zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Die Feedbacks sollte dabei immer konstruktiv sein und dazu dienen, kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben. Nur so können Mitarbeiter ihre Bedenken und Vorschläge teilen können und den Austausch von Informationen ermöglichen.

Flache Hierarchien und dezentrale Entscheidungsstrukturen

Baut Hierarchien ab und delegiert Entscheidungsbefugnisse (auch) an die entsprechenden Teams – am besten beruhen Rollen und Verantwortlichkeiten auf Freiwilligkeit. Das heißt, jeder darf projektbezogen den Hut aufhaben. Dies ermöglicht es den Mitarbeitern, schneller Entscheidungen zu treffen und in die Eigenverantwortung zu kommen – aus eigenem inneren Antrieb heraus!

Mitarbeiterentwicklung und -beteiligung für eine agile Unternehmenskultur

Investiert in die Weiterbildung und Entwicklung eurer Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um agil zu arbeiten. Bietet Möglichkeiten zur Mitbestimmung und Beteiligung der Mitarbeiter an Entscheidungsprozessen.

5. Agile Methoden einführen – welche agilen Methoden gibt es?

Keine agile Unternehmenskultur ohne agile Methoden! Sie helfen, die Arbeitsprozesse zu optimieren und effizienter zu arbeiten. Aber Achtung: Mitarbeiter müssen entsprechend geschult werden und brauchen die notwendigen Fähigkeiten, um die Tools optimal anzuwenden.

Einige der bekanntesten Methoden, die Unternehmen bei der Umsetzung einer agilen Arbeitsweise unterstützen:

Scrum als Methode für eine agile Unternehmenskultur

Scrum ist eine iterative und inkrementelle Methode, die häufig in der Softwareentwicklung eingesetzt wird. Das Projekt wird in sogenannte Sprints unterteilt, die jeweils eine festgelegte Zeitspanne haben (z. B. zwei Wochen). In jedem Sprint werden bestimmte Aufgaben definiert und vom Team bearbeitet. Am Ende jedes Sprints findet ein Review statt, um den Fortschritt zu überprüfen und das weitere Vorgehen zu planen.

Kanban als Methode für eine agile Unternehmenskultur

Kanban ist eine visuelle Methode zur Steuerung von Arbeitsabläufen. Dabei werden Aufgaben auf Karten oder Post-its notiert und auf einem Kanban-Board platziert. Das Board zeigt den aktuellen Status jeder Aufgabe an (z.B. „To Do“, „In Bearbeitung“, „Fertig“). Kanban ermöglicht es Teams, den Arbeitsfluss zu visualisieren, Engpässe zu identifizieren und die Produktivität zu steigern.

Lean Management

Lean Management basiert auf den Prinzipien des Toyota-Produktionssystems und zielt darauf ab, Verschwendung zu minimieren und kontinuierliche Verbesserungen voranzutreiben. Es beinhaltet Methoden wie Wertstromanalyse, 5S-Methode (Sortieren, Systematisieren, Sauberkeit, Standardisierung, Selbstdisziplin) und Kaizen (kontinuierliche Verbesserung).

Extreme Programming (XP) als Methode für eine agile Unternehmenskultur

XP ist eine agile Methode für die Softwareentwicklung, die auf schnellen Feedbackschleifen und kontinuierlicher Integration basiert. Es umfasst Praktiken wie Paarprogrammierung, Testgetriebene Entwicklung (TDD) und kontinuierliche Integration, um die Qualität und Effizienz der Softwareentwicklung zu verbessern.

Design Thinking

Design Thinking ist ein kreativer Ansatz zur Problemlösung und Produktentwicklung. Es beinhaltet eine iterative Vorgehensweise, bei der das Team empathisch die Bedürfnisse der Nutzer versteht, Ideen generiert, Prototypen erstellt und Feedback einholt. Design Thinking fördert eine nutzerzentrierte Herangehensweise und ermöglicht es Unternehmen, innovative Lösungen zu entwickeln.

Diese sind nur einige Beispiele für agile Methoden. Je nach Unternehmenskontext und Branche können auch andere Methoden oder eine Kombination verschiedener Ansätze sinnvoll sein. Wichtig ist, dass ihr diejenigen Methoden auswählt, die am besten zu euren Zielen und Anforderungen passen und euch dabei unterstützen, flexibel, effizient und innovativ zu arbeiten.

6. Step by Step zur agilen Unternehmenskultur

Ihr wollt eine agile Unternehmenskultur implementieren? Dann könnten die Schritte zur Transformation wie folgt aussehen:

  1. Identifikation von Bedürfnissen und Zielen: umfassende Analyse der Organisation, durch z. B. Interviews mit Führungskräften, Mitarbeitern und anderen relevanten Stakeholdern.
  2. Auswahl von relevanten Methoden und Maßnahmen
  3. Schulung und Sensibilisierung: Workshops, um das Verständnis für agile Prinzipien und Methoden zu fördern. Dies kann sowohl für Führungskräfte als auch für Mitarbeiter auf verschiedenen Ebenen des Unternehmens erfolgen.
  4. Individuelles Coaching und/oder Team-Coaching: Hindernisse identifizieren und Lösungen finden, um eine agile Arbeitsweise zu gewährleisten. Unterstützung bei der Umsetzung agiler Methoden wie Scrum oder Kanban und Begleitung der Teams bei der Planung, Durchführung und Überprüfung ihrer Arbeit sowie die Förderung einer kollaborativen Arbeitsweise.
  5. Feedback-Loops etablieren, um kontinuierliches Lernen und Verbessern zu ermöglichen, beispielsweise durch regelmäßige Retrospektiven, in denen Teams ihre Arbeit reflektieren und Verbesserungspotenziale identifizieren.
  6. Change Management unterstützen: Begleitung der Führungskräfte und Mitarbeiter bei der Bewältigung von Veränderungen, z. B. bei Widerständen, bei der Kommunikation und bei der Schaffung einer positiven Einstellung gegenüber Agilität.
  7. Monitoring: sicherstellen, dass die agile Arbeitsweise im Unternehmen nachhaltig verankert und von allen verstanden und mitgetragen werden. Dies kann durch regelmäßige Coaching-Sitzungen, Workshops oder Mentoring erfolgen.

4. Wann agil und wann lieber klassisch?

Die Entscheidung, ob eine agile oder klassische Vorgehensweise angemessen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Folgende Aspekte spielen dabei eine Rolle.

Art des Projekts

Agile Methoden wie Scrum oder Kanban eignen sich gut für Projekte mit hoher Unsicherheit und Komplexität, bei denen sich Anforderungen und Ziele während des Projekts möglicherweise häufig ändern.

Klassische Methoden wie das Wasserfallmodell können besser geeignet sein, wenn die Anforderungen klar definiert sind und sich während des Projekts voraussichtlich nicht stark ändern werden.

Teamgröße und -zusammensetzung

Agile Methoden funktionieren am besten in kleinen bis mittelgroßen Teams, in denen die Mitglieder eng zusammenarbeiten können. Klassische Methoden können besser geeignet sein, wenn das Projektteam groß ist und verschiedene Abteilungen oder externe Partner involviert sind.

Kundenanforderungen

Wenn der Kunde flexibel ist und bereit ist, Änderungen während des Projekts zu akzeptieren, kann eine agile Methode sinnvoll sein. Wenn der Kunde jedoch klare Anforderungen hat und ein festes Ergebnis erwartet, kann eine klassische Methode angemessener sein.

Zeit- und Budgetbeschränkungen

Agile Methoden ermöglichen es Teams, schnell auf Änderungen zu reagieren und Prioritäten neu zu setzen. Dies kann hilfreich sein, wenn Zeit- oder Budgetbeschränkungen bestehen. Klassische Methoden können besser geeignet sein, wenn ein strikter Zeitplan oder ein begrenztes Budget eingehalten werden muss.

Agile Unternehmenskultur und -struktur

Ihr wisst jetzt: Die Einführung agiler Methoden erfordert eine offene Kommunikation, flache Hierarchien und eine Kultur des Experimentierens und Lernens. Wenn die Organisation diese Merkmale bereits hat oder bereit ist, sie zu entwickeln, kann eine agile Methode erfolgreich sein. Wenn das Unternehmen jedoch eine hierarchische Struktur und eine konservative Kultur hat, kann eine klassische Methode besser passen.

Es ist wichtig zu beachten, dass agile und klassische Methoden nicht zwangsläufig gegensätzlich sind. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, Elemente beider Ansätze zu kombinieren (z. B. agile Prinzipien in einem klassischen Projektmanagementrahmen). Die Wahl der Vorgehensweise sollte immer auf den spezifischen Anforderungen des Projekts und des Unternehmens basieren.

6. Fazit: Agile Unternehmenskultur – ja oder nein?

Insgesamt bietet eine agile Unternehmenskultur zahlreiche Vorteile für eine Organisation. Sie ermöglicht es, flexibel auf Veränderungen zu reagieren, Innovationen voranzutreiben und die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern. Unternehmen, die den Wandel hin zu einer agilen Kultur erfolgreich umsetzen, sind gut gerüstet, um in der dynamischen Geschäftswelt erfolgreich zu sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein agiles Coaching-Programm individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sein sollte. Ein erfahrener Coach kann dabei helfen, die richtigen Maßnahmen zu identifizieren, die Transformation zu begleiten und eine agile Unternehmenskultur erfolgreich zu etablieren.

Doreen Hegemann
Doreen Hegemann

Ich bin Doreen Hegemann, Wahl-Hamburgerin und war schon immer Unternehmerin. Zumindest im Herzen. Doch zunächst habe ich 2 Jahrzehnte als Marketing Managerin und Strategin in Konzernen gearbeitet, bis ich nach der Geburt meines zweiten Kindes merkte: Das macht mich nicht mehr glücklich!

Erfolgreich mit meinem eigenen Unternehmen wurde ich jedoch erst, als ich einen Mentor an meiner Seite hatte, der mich in die richtige Richtung begleitete. Heute helfe ich Unternehmer:innen, ihre inneren Stärken zu erkennen und mit Erfolg und Leichtigkeit das umzusetzen, wofür sie wirklich stehen – und gebe ihnen genau dafür Werkzeuge, Tools und Wissen an die Hand.

Deine Expertin

Ich bin Doreen Hegemann, Unternehmerin, Speakerin und Master Business Coach. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Strategin und Führungskraft in DAX 30 Konzernen, unterstütze ich ambitionierte Unternehmer:innen dabei, mit High Performing Teams rasant zu wachsen und ihren Erfolg planbar zu machen.

Mehr über mich
Vernetzen
Mit mir sprechen

Dein Erfolgspotential

Erfahre in nur 5 Minuten, was dein Unternehmen JETZT wirklich voranbringt!

Fokus-Check starten!

Deine Strategie

Lass uns gemeinsam herausfinden,
wie du die Ergebnisse erreichst,
die du dir wünschst – und was dem im Wege steht!

Termin vereinbaren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Erreiche die nächste Erfolgsstufe mit Leichtigkeit